The Green Tiny House

PROJECT: LOW IMPACT HOUSE

YOU NEVER CHANGE THINGS BY FIGHTING THE EXISTING REALITY.
TO CHANGE SOMETHING, BUILD A NEW MODEL THAT MAKES THE EXISTING MODEL OBSOLETE. (Fuller)

engl
Over time the basic idea of “The Green Tiny House” growed to a project frame in which my Tiny House is flanked by other sustainable tiny projects. The Tiny House surpasses itself.

The core of all projects forms the thought that to every mode of dealing and life-style an alternative exists which enables to leave a clear lower “impact” on the earth and to live better in the harmony with the nature and the environment than with the conventional approach. It may not always be the most comfortable solution, however, always a clearly cleverer, because every idea which changes our capitalistic and with it our exploitative behavior, our future can save. The elaboration of a good alternative does not raise the claim to be complete, extensively and the best but to form a base on which can be built up. The beginning of all.

To create a connection between all different projects and approaches, originates in 2020 a small Tiny Cabin into which effective ideas of a more sustainable work are integrated which were given formerly distributed. The thoughts which concern the concrete work, like „With which material and how do I work?“, „What happens with my materials before and after and can I avoid garbage?“ are enriched with those ideas which organise the things around. „How and where do I cook my coffee?“, „What comes on the table and afterwards to the rubbish?“, „How does the space in which I just work originate?“.

The LOHO | LOWIMPACT HOUSE is a steadily growing, organic project of several month with which a Tiny Cabin is built with few square meter and is used as workshop and atelier. Besides, the construction as well as the use of the LOHO follow the idea of a new holistic independence concept which describes an alternative draught to the consumption orientation. With it I look for ideas for the conversion of a microeconomic, biology-based circular flow economy which needs as little as possible capital and produces as less as possible external dependence to be held in arising and running. Hence, the essential aspect is on the one hand the circulatory-based procurement of the material, the use of more biobased or / and circulating raw materials and the bioeconomic use of the LOHO itself.

As a part of the project “The Green Tiny House” the LOWIMPACT HOUSE is integrated into its space and is put to the Tiny House, the garden and the Zero Waste Kitchen. A Tiny House creates by his mobility the possibility „to live where one would want“, not least also by the fact that the dependence to a lessor can be lifted by a “loss of rent” and a rent is cancelled for a living space. The options to life kinds increase and also those of the work. The distraught pressure of the rent payment changes the own relationship to the work which can be formed now for its part more freely. Locally as well as concerning the contents. The separation of the income from the work progresses here in a bigger step, because the work must not be taken in the same way for the monthly maintenance like in a conventional life-style. Therefore, the arrangement of the LOHO as a workshop is also especially interesting. Among other things also because the work on the construction and the creation of the place of work follows the view of a „microeconomic, biology-based circular flow economy which needs as little as possible capital“ which is also very experimental here. It’s not foreseeable how the project can develop, which difficulties appear and what allows it. Is more possible at last maybe, nevertheless, than I up to now expect? Must I say goodbye to a design or does arise something more beautiful? Is a holistic construction an organic thing which follows the circumstances more than a style? How do the human relations which are included by the materials develop?

A small “Zero Waste Kitchen” is integrated inside and forms within this project of an independent object which is it still outside, to an integral component of the LOHO. The installation of a biology-based water recycling system is important, above all in this respect that its use makes think about the input of materials. The materials cause an immediate reaction in the water recycling system which the water either recycle, cannot recycle it or maybe even dies because toxic materials are coming in. The user is immediately responsible for what happens and he cannot free himself any more from the responsibility because the water no more disappears in the wall about a pipe . We have forgotten how to feel responsible because we do not see the effects of our action before our eyes and do not feel even the loss of an intact system. We prefer the comfort and lost about that the contact with our environment and our next one because it goes on, nevertheless, always anyhow, without we have to worry about it. The effects are fare away. Biodegradable soap, environment-friendly materials like natural colours which I use to the drawing, the avoidance of materials which I cannot recycle myself or reuse put me in my working situation within this small house in a challenge. How can I can face it?

The LOHO creates a connection between all projects to show them as a holistic system in which every element owns important functions and has an effect on the others. The mobility and size produces the optical and practical nearness to my Tiny House by which I not only can live where I would like to work but also where I live. I am free to choose. It is the functional part “work” which must be also worked off in an independent system. The raised question after a work which allows not only independence to me because I can separate it for myself from an income but is also independently in its function because I think the use and procurement of my materials new, produces maybe at the end a new connotation to the concept “work”. To what extent just that change affects to the change of the intensionalen reference (content) and with it the mental structure (what is for me work) if I work, is as experimental as the feasibility of a Tiny Cabin from used materials.

dt
Im Laufe der Zeit entwickelte sich aus der Grundidee des „The Green Tiny House“ ein Projektrahmen, in dem mein Tiny House von weiteren nachhaltigen kleineren Projekten flankiert wird. Das Tiny House wuchs über sich hinaus.

Der Kern aller Projekte bildet der Gedanke, dass zu jeder Handlung- und Lebensweise eine Alternative vorhanden ist, die es ermöglicht, einen deutliche geringeren „Impact“ auf der Erde zu hinterlassen und besser im Einklang mit der Natur und Umwelt zu leben als mit dem konventionellen Ansatz. Es mag nicht immer die komfortabelste Lösung sein, jedoch immer eine deutlich klügere, da jede Idee, die unsere kapitalistische und damit ausbeuterische Verhaltensweise verändert, unsere Zukunft retten kann. Die Herausarbeitung einer guten Alternative erhebt nicht den Anspruch abschließend, umfassend und das Beste zu sein sondern eine Basis zu bilden, auf der aufgebaut werden kann. Der Anfang von allem.

Um eine Verbindung zwischen all den verschiedenen Projekten und Ansätzen zu schaffen, entsteht im Jahr 2020 ein kleines Tiny Cabin, in das wirksame Ideen eines nachhaltigeren Arbeitens integriert werden, die vormals verteilt vorlagen. Gedanken, die das konkrete Arbeiten betreffen, wie „Mit welchem Material und wie arbeite ich?“, „Was passiert mit meinen Werkstoffen vorher und nachher und kann ich Müll vermeiden?“ werden bereichert um jene Ideen, die das Drumherum organisieren. „Wie und wo koche ich meinen Kaffee?“, „Was kommt auf den Tisch und danach in den Abfall?“, „Wie entsteht der Raum, in dem ich gerade arbeite?“.

Das LOHO | LOWIMPACT HOUSE ist ein mehrmonatiges, stetig wachsendes, organisches Projekt, bei dem ein Tiny Cabin von wenigen Quatratmetern gebaut und als Werkstatt und Arbeitsplatz genutzt wird. Der Bau wie auch die Nutzung des LOHO folgen dabei der Idee eines neuen holistischen Unabhängigkeitsbegriffs, der einen alternativen Entwurf zur Konsumorientierung beschreibt. Mit ihm suche ich nach Ideen zur Umsetzung einer mikroökonomischen, biobasierten Kreislaufwirtschaft, die möglichst wenig Kapital benötigt und externe Abhängigkeiten produziert, um am Entstehen und Laufen gehalten zu werden. Der wesentliche Aspekt ist daher zum einen die kreislaufbasierte Beschaffung des Materials, die Nutzung biobasierter oder /und zirkulierender Rohstoffe und die bioökonomische Nutzung des LOHO selbst.

Als Teil des Projektes „The Green Tiny House“ wird das LOWIMPACT HOUSE in dessen Raum integriert und zu dem Tiny House, dem Garten und der Zero Waste Kitchen in Beziehung gesetzt. Ein Tiny House erschafft durch seine Mobilität die Möglichkeit, „dort zu leben, wo man möchte“, nicht zuletzt auch dadurch, dass durch eine „Mietlosigkeit“ die Abhängigkeit zu einem Vermieter aufgehoben werden kann und eine Miete für einen Wohnraum entfällt. Die Optionen zu Lebensorten erweitern sich und auch die des Arbeitens. Der aufgelöste Druck der Mietzahlung verändert die eigene Beziehung zur Arbeit, die nun ihrerseits freier gestaltet werden kann. Örtlich wie auch inhaltlich. Die Abtrennung von Einkommen und Arbeit schreitet hier in einem größeren Maß voran, da die Arbeit nicht mehr in dem Umfang als Einkommen für den monatlichen Unterhalt herangezogen werden muss wie in einer konventionellen Lebensweise. Die Ausgestaltung des LOHO als Arbeitsplatz ist deshalb auch besonders interessant. Unter anderem auch, weil die Arbeit an dem Bau und der Gestaltung des Arbeitsortes mit dem Blick einer „mikroökonomischen, biobasierten Kreislaufwirtschaft, die möglichst wenig Kapital benötigt“, erfolgt, die hier auch sehr experimentell ist. Es ist nicht absehbar wie sich das Projekt entwickeln kann, welche Schwierigkeiten auftreten und was es ermöglicht. Ist letztendlich vielleicht doch mehr möglich als ich bisher annehme? Muss ich mich von einem Design verabschieden oder entsteht etwas viel Schöneres? Ist ein holistischer Bau ein organisches Gebilde, der den Gegebenheiten mehr folgt als einem Stil? Wie entwickeln sich die menschlichen Beziehungen, die durch die Materialien einbezogen werden?

Eine kleine „Zero Waste Kitchen“ wird im Inneren integriert und formt sich innerhalb dieses Projektes von einem selbstständigen Objekt, das es nach wie vor außerhalb ist, zu einem integralen Bestandteil des LOHO. Die Installation eines biobasierten Wasserrecyclingsystems ist bedeutend, vor allem insoweit, dass seine Benutzung dazu zwingt, über die Eingabe von Stoffen nachzudenken. Die eingegeben Stoffe bewirken eine unmittelbare Reaktion im Wasserrecyclingsystem, das das Wasser entweder recyceln, oder nicht recyceln kann oder vielleicht sogar stirbt, weil toxische Materialien hineingelangt sind. Der Nutzer ist unmittelbar verantwortlich für das, was geschieht und er kann sich nicht mehr aus der Verantwortung lösen, weil das Wasser über ein Rohr in der Wand verschwindet. Wir haben verlernt uns verantwortlich zu fühlen, weil wir die Auswirkungen unseres Handelns nicht vor unseren Augen haben und nicht selbst den Verlust eines intakten Systems spüren. Wir ziehen die Bequemlichkeit vor und verloren darüber den Kontakt zu unserer Umwelt und unseren Mitmenschen, weil es doch immer irgendwie weitergeht, ohne dass wir uns Sorgen müssen. Die Auswirkungen sind weit weg. Biologisch abbaubare Seife, umweltverträgliche Materialien wie Naturfarben, die ich zum Zeichnen verwende, die Vermeidung von Materialien, die ich nicht selbst recyceln oder wiederverwenden kann, stellen mich in meiner Arbeitssituation innerhalb dieses kleinen Hauses vor einer Herausforderung. Wir kann ich ihr begegnen?

Das LOHO schafft eine Verbindung aller Projekte, um sie als ein holistisches System zu zeigen, in dem jedes Element wichtige Funktionen besitzt und auf die anderen einwirkt. Die Mobilität und Größe stellt die optische und praktische Nähe zu meinem Tiny House her, wodurch ich nicht nur leben kann, wo ich möchte sondern auch arbeiten, wo ich lebe. Ich bin frei darin, zu wählen. Es ist der funktionelle Part „Arbeit“, der in einem unabhängigen System mit aufgearbeitet werden muss. Die aufgeworfene Frage nach einer Arbeit, die mir nicht nur Unabhängigkeit ermöglicht, weil ich sie für mich von einem Einkommen trennen kann sondern selbst unabhängig in ihrer Funktion ist, weil ich die Nutzung und Beschaffung meiner Materialien neu denke, produziert am Ende für mich vielleicht sogar auch eine neue Konnotation zum Begriff „Arbeit“. Inwieweit sich eben jene Veränderung auf die Veränderung der intensionalen Bezugnahme (Begriffsinhalt) und damit auf die gedankliche Struktur auswirkt (was ist für mich Arbeit), wenn ich arbeite, ist ebenso experimentell wie die Machbarkeit eines Tiny Cabin aus gebrauchten Materialien.

GUIDING PRINCIPLES

THE CONSTRUCTION

THE WORKSPACE

© 2020 The Green Tiny House

Thema von Anders Norén