The Green Tiny House

PROJECT: LOW IMPACT KITCHEN

engl
With the LOW IMPACT KITCHEN, a project is created in which I deal with sustainable cuisine and pass on this experience to others in the form of workshops around Zero Waste and Low Impact, including sustainable food. Its a holistic project with guidelines of the Low Impact. Both in the design and in the food I follow the idea of leaving as little food print as possible in order to protect nature and the environment. I look at the impact of each step in this project in terms of the concrete effects on the environment and consider what options I have to avoid and reduce negative impacts.

I incorporate all possible criteria for sustainability and try to achieve the best possible combination in every experience. I’m aware that I will not always achieve the optimally sustainable composition, but I want to face the difficulties and develop ideas that can form a basis for building on them in experimental experimentation.

The LOW IMPACT KITCHEN (LOKI) consists of two elementary parts: the design of the kitchen itself and the food.

The design: While I was working on the procurement of materials during the construction of installations, I noticed the incredible amount of building material produced on construction sites alone, which is thrown away after a single use while I went to the construction store to buy new wood. This insanely great contradiction between an oversupply of well-preserved material lying somewhere on the road or in construction debris containers and my need for wood, which I procured for money in the store, I felt a typical human pattern of behavior in our society. Too often we use things only once and get rid of them without acknowledging their value. Our consumer behaviour is geared towards consuming as often and as much as possible in order to generate a demand for new things without thinking about converting recyclables into value cycles. We follow the guidelines of an industry that pushes on overflowing consumption and continues to exploit people and the environment regardless of their use. We break ourselves in the infinite inhalation of bulging shopping carts, because we have to pay with life time.

If I follow my understanding of independence, the freedom arises from getting out of this behavior and in bringing the materials into those value cycles that allow them to continue to use it. How can material that is available free of charge in huge quantities, such as formwork boards from the construction and tons of pallets, be preserved in its value?

With this question, LOKI is the child of a holistic mindset in which the environment of cooking is already oriented towards thinking and acting in cycles and preservation of value. I collect well-preserved building materials from construction sites and pallets and form a cooking cube, an area for washing up with water recycling and a dining area where guests can enjoy food. The history of the special wood remains preserved and visible in order to highlight the beauty of appreciation. The traces of use, pieces broken out by work and the colour aging of the wood are the design elements of a way of thinking that is oriented towards preserving and drawing values.

Food: I’m concerned with the production of our food and its often long transport route. The environment, animals and, ultimately, we too suffer under the circumstances in which they are produced. It has long been known what the effects of livestock farming, plastic packaging and long transport routes are, and yet a huge food industry can remain in the shadow of this mode of production and repeatedly drain millions. The suffering it causes is unacceptable and demands responsibility in one’s own actions. We cannot see ourselves as free people and reject the responsibility we owe to our actions. As free people, we are fully responsible and can always vote. In the holistic sense, we are aware of ways of acting that reduce the impact on our environment. Vegan and vegetarian foods, produced regionally and seasonally, are incorporated into the food. I avoid packaging and garbage as much as possible and introduce cycles such as composting, in which unavoidable residues are not carelessly disposed of. Meat is taboo, as a negative impact is given by killing living beings alone.

LOKI is a project of The Green Tiny House. While big workshops and special events is Michael Marius Franz the partner on my side. Michael is a chef and food stylist with heart and soul. For him, food is an art that reflects the culture, homeland and essence of life. Due to the global availability, we are able to cook with ingredients from all over the world. At the same time, it is so fascinating to draw attention to cooking with ingredients that surround us and practically grow on our doorstep. Michael appreciates the leaf-to-root philosophy and therefore tries to minimize food waste and focus on regionality and seasonality.
LOKI fits into the concept of The Green Tiny House and forms a unit with my tiny house, the zero waste kitchen and the garden. All projects are linked by their efforts to reduce the negative impact on our environment and complement each other in their priorities. No project stands alone, but forms a cycle with the others, in which the output of one is the input of the other.

Construction of the kitchen

Details and elements

events

deutsch
Mit der LOW IMPACT KITCHEN entsteht ein Projekt, in dem ich mich mit einer nachhaltigen Küche auseinandersetze und diese Erfahrung in Form von Workshops rund um Zero Waste und Low Impact inklusive einer nachhaltigen Verpflegung an andere weitergebe. Es ist ein holistisches Projekt, das nach den Leitlinien des Low Impact ausgerichtet ist. Sowohl in der Gestaltung wie auch in den Speisen folge ich dem Gedanken, einen möglichst geringen Foodprint zu hinterlassen, um die Natur und die Umwelt zu schonen. Ich betrachte die Auswirkungen jedes einzelnen Schrittes in diesem Project hinsichtlich der konkreten Effekte auf die Umwelt und überlege, welche Optionen mir zur Verfügung stehen, um negative Auswirkungen zu vermeiden und sie zu reduzieren.

Ich lasse so viel wie möglich die Kriterien für Nachhaltigkeit einfließen und versuche die bestmögliche Kombination bei jedem Erlebnis zu erreichen. Mir ist bewusst, dass ich nicht immer die optimal nachhaltige Lösung erreichen werde, möchte mich jedoch im experimentellen Ausprobieren den Schwierigkeiten stellen und Ideen entwickeln, die eine Basis bilden können, um darauf aufzubauen.

Die LOW IMPACT KITCHEN (LOKI) besteht aus zwei elementaren Parts: Der Ausgestaltung der Küche selbst und dem Experimentieren mit Speisen.

Das Design: Während ich mich beim Bau von Installationen mit der Beschaffung von Material befasste, fiel mir auf, welch unglaubliche Mengen an Baumaterial allein auf Baustellen anfallen, das nach einmaliger Benutzung weggeworfen wird während ich in den Baumarkt ging, um neues Holz zu kaufen. Dieser irrsinnig große Widerspruch zwischen einem Überangebot an gut erhaltenem Material, das irgendwo auf der Strasse oder in Bauschutt Containern lag und meinem Bedürfnis nach Holz, das ich im Baumarkt für Geld beschaffte, empfand ich an ein typisches menschliches Verhaltensmuster unserer Gesellschaft. Wir nutzen viel zu oft Dinge nur einmal und entledigen uns ihrer, ohne ihren Wert anzuerkennen. Unser Konsumverhalten ist darauf ausgerichtet, möglichst oft und viel zu konsumieren, um eine Nachfrage nach Neuem zu generieren, ohne dabei darüber nachzudenken, Wertstoffe in Wertkreisläufe zu überführen. Wir folgen den Richtlinien einer Industrie, die vom überfließenden Konsum lebt und dabei ungeachtet, Raubbau an Mensch und Umwelt betreibt. Wir zerreiben uns selbst im unendlichen Einatmen von prallen Einkaufswagen, denn wir müssen mit Lebenszeit bezahlen.

Folge ich hier meinem Verständnis von Unabhängigkeit entsteht die Freiheit darin, aus diesem Verhalten auszusteigen und die Materialien in jene Wertkreisläufe zu überführen, die ihnen eine weitere Verwendung zugestehen. Wie kann Material, das kostenfrei in Unmengen zur Verfügung steht, wie Schalbretter vom Bau und Unmengen an Paletten, in seinem Wert erhalten werden?

Mit dieser Frage ist LOKI das Kind einer holistischen Denkweise, in der bereits die Umgebung des Kochens daran ausgerichtet wird, in Kreisläufen und Werterhalt zu denken und zu handeln. Ich sammle gut erhaltenes Baumaterial von Baustellen und Paletten und forme daraus eine Kochinsel, einen Bereich für den Abwasch mit Wasserrecycling sowie einen Essbereich, in dem ich und meine Gäste unser Essen genießen können. Die Geschichte des besonderen Holzes bleibt dabei erhalten und sichtbar, um die Schönheit der Wertschätzung herauszuarbeiten. Die Spuren der Nutzung, durch Arbeit herausgebrochene Stücke und die farbliche Alterung des Holzes sind die Gestaltungselemente einer Denkweise, die danach ausgerichtet ist, zu erhalten und Werte zu schöpfen.

Das Experimentieren mit Speisen: Mich beschäftigt die Produktion unserer Lebensmittel und deren oft langer Transportweg. Die Umwelt, Tiere und letzlich auch wir leiden unter den Umständen, in denen sie produziert werden. Es ist längst bekannt, welche Auswirkungen Massentierhaltung, Plastikverpackungen und lange Transportwege haben und dennoch kann sich eine riesige Lebensmittelindustrie im Schatten dieser Produktionsweise halten und immer wieder Millionen abschöpfen. Das Leid, das es verursacht, ist nicht hinnehmbar und verlangt nach einer Verantwortung im eigenen Handeln. Wir können uns nicht als freie Menschen begreifen und dabei die Verantwortung ablehnen, die wir unserer Handlungsweise schulden. Wir sind als freie Menschen voll verantwortlich und können immer wählen. Im Bewusstsein darüber erfasse ich im holistischen Sinne Handlungsweisen, die den Impact auf unsere Umwelt reduzieren. Vegane und vegetarische Lebensmittel, regional und saisonal produziert, fließen in meine Speisen ein. Ich vermeide so weit wie es geht Verpackungen und Müll und führe Kreisläufe wie Kompostierung ein, in denen nicht vermeidbare Reste nicht achtlos entsorgt werden. Fleisch ist tabu, da ein negativer Impact schon allein durch das Töten von Lebewesen gegeben ist.

LOKI ist ein Projekt von The Green Tiny House. Bei größeren Workshops und Events begleitet mich Michael Marius Franz. Michael ist Koch und Foodstylist mit Herz und Seele. Speisen sind für ihn eine Kunst, die die Kultur, Heimat und die Essenz des Lebens wiederspiegeln. Aufgrund der globalen Verfügbarkeit sind wir in der Lage, mit Zutaten aus der ganzen Welt zu kochen. Gleichzeitig ist es so faszinierend, die Aufmerksamkeit auf das Kochen mit Zutaten zu lenken, die uns umgeben und praktisch vor unserer Haustür wachsen. Michael schätzt die Leaf-to-Root-Philosophie und versucht daher, die Verschwendung von Lebensmitteln zu minimieren und sich auf Regionalität und Saisonalität zu konzentrieren.
LOKI fügt sich in das Gesamtkonzept von The Green Tiny House ein und bildet eine Einheit mit dem Tiny House, der Zero Waste Küche und dem Garten. Alle Projekte sind durch ihr Bestreben, den negativen Impact auf unsere Umwelt zu reduzieren, verbunden und ergänzen sich in ihren Schwerpunkten gegenseitig. Denn kein Projekt steht für sich allein sondern bildet mit den anderen einen Kreislauf, in dem der Output des einen der Input des anderen ist.

Bau der Küche

Details und Elemente

Events

© 2020 The Green Tiny House

Thema von Anders Norén