The Green Tiny House

PROJECT “FINE DINING”

dt/engl

Ich, Katrin von The Green Tiny House, und Michael haben uns für diesen Abend für das Experimentieren mit einer neuen Art von Küche zusammengetan. Der Ansatz Zero Waste kann viel weiter gedacht und für einen zukunftstauglichen Lebensstil in ein holistisches Konzept gebracht werden, das weiter denkt und den Konsum in ganzheitliche Kreisläufe transformiert. Dabei legen wir bewusst Wert auf die Schönheit jedes einzelnen Lebensmittels, das selber produziert und/ oder regional und saisonal erworben wurde und betten dieses in ein komplexes Konzept aus mehreren Aromen, um die Vielfältigkeit herauszuarbeiten. Dieser erste Abend ist eine Idee, wie ein „fine dining“ mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln aussehen und dabei in einen organisatorischen Rahmen gesetzt werden kann, so dass Zero Waste mehr ist als „Müll vermeiden“.
//
I, Katrin from The Green Tiny House, and Michael have teamed up for this evening for experimenting with a new kind of cuisine. The Zero Waste approach can be thought much further and brought into a holistic concept for a sustainable lifestyle that continues to think and transforms consumption into holistic cycles. In doing so, we consciously attach importance to the beauty of each individual food that has been produced and/or acquired regionally and seasonally, and we embed this in a complex concept of several flavours in order to highlight the diversity. This first evening is an idea of what a “fine dining” with regional and seasonal foods can look like and be placed in an organizational framework so that Zero Waste is more than “avoiding garbage”.

Unsere Küche besteht aus zwei Elementen: Meine Ausgestaltung der Küche selbst und Michaels Experimentieren mit regionalen und saisonalen Speisen. Sowohl in der Gestaltung der Küche und des Sitzbereiches wie auch in den Speisen folgen wir dem Gedanken, einen möglichst geringen Foodprint zu hinterlassen, um die Natur und die Umwelt zu schonen. Wir betrachten die Auswirkungen jedes einzelnen Schrittes hinsichtlich der konkreten Effekte auf die Umwelt und überlegen, welche Optionen zur Verfügung stehen, um negative Auswirkungen zu vermeiden und sie zu reduzieren.
//
Our kitchen consists of two elements: my design of the kitchen itself and Michael’s experimentation with regional and seasonal dishes. In the design of the kitchen and the seating area as well as in the food, we follow the idea of leaving as little food print as possible in order to protect nature and the environment. We look at the impact of each step in terms of the concrete effects on the environment and consider what options are available to avoid and reduce negative impacts.

Ich bin Gastgeberin und die stolze Besitzerin dieses wunderschönen Tiny Houses, das für einen ganzheitliche Denkweise steht. Um das Tiny House herum entstanden und entstehen nachhaltige Projekte mit dem Schwerpunkten Zero Waste und Wertkreisläufe, die sich gegenseitig ergänzen. Ein wesentliches Projekt ist das Zero Waste Küchenelement, an dem ein Sumpfbeet für das Wasserrecycling angeschlossen ist, um das genutzte Grauwasser zu recyceln. Die Ausstattung der Küche ist ebenso auf die Vermeidung von Plastikmüll und auf die Nutzung von Kreisläufen ausgerichtet und wird ständig fortentwickelt. Die Zusammenarbeit mit Michael für ein “Fine Dining” ist ein Folgeprojekt, bei dem der angeschlossene Sitzbereich komplett aus weggeworfenen Paletten aufgebaut wurde, um das verwendete Holz aufzuwerten und einem längeren Leben zuzuführen. Hier entsteht der Raum für Events, bei denen eine Low Impact Küche eingebunden ist.
//
I am the host esthenous owner of this beautiful Tiny House, which stands for a holistic mindset. Around the Tiny House, sustainable projects have been created and are being developed with a focus on zero waste and value cycles that complement each other. A major project is the Zero Waste kitchen element, which is connected to a sewage plant bed for water recycling to recycle the used grey water. The equipment of the kitchen is also geared towards the prevention of plastic waste and the use of cycles and is constantly being developed. The collaboration with Michael for a “Fine Dining” is a follow-up project in which the connected seating area was built entirely from discarded pallets to enhance the wood used and lead a longer life. This is where the space for events where a low impact kitchen is integrated is created.

The event area:
Durch den Bau meiner Installationen beschäftigte ich mich mit der Beschaffung von Material und bemerkte die unglaubliche Menge an Baumaterial, die allein auf Baustellen anfiel und nach einer einzigen Verwendung weggeworfen wurde, während ich in den Baumarkt ging, um neues Holz zu kaufen. Dieser wahnsinnig große Widerspruch zwischen einem Überangebot an gut erhaltenem Material, das irgendwo auf der Straße oder in Bauschuttcontainern lag, und meinem Bedarf an Holz, den ich für Geld im Laden beschaffte, zeigte mir ein typisch menschliches Verhaltensmuster unserer Gesellschaft. Zu oft benutzen wir Dinge nur einmal und werfen sie weg, ohne ihren Wert anzuerkennen oder zu erhalten. Unser Konsumverhalten ist darauf ausgerichtet, so oft und so viel wie möglich zu konsumieren, um eine Nachfrage nach neuen Dingen zu generieren, ohne daran zu denken, Wertstoffe in Wertzyklen umzuwandeln.
//
While I was working on the procurement of materials during the construction of installations, I noticed the incredible amount of building material produced on construction sites alone, which is thrown away after a single use while I went to the construction store to buy new wood. This insanely great contradiction between an oversupply of well-preserved material lying somewhere on the road or in construction debris containers and my need for wood, which I procured for money in the store, I felt a typical human pattern of behavior in our society. Too often we use things only once and get rid of them without acknowledging their value. Our consumer behaviour is geared towards consuming as often and as much as possible in order to generate a demand for new things without thinking about converting recyclables into value cycles. We follow the guidelines of an industry that pushes on overflowing consumption and continues to exploit people and the environment regardless of their use.

Folge ich meinem Verständnis von Unabhängigkeit, entsteht die Freiheit dadurch, dass wir aus diesem Verhalten ausbrechen und die Materialien in jene Wertzyklen überführen, in denen sie weiterhin verwendet werden können und als Wert erhalten bleiben. Wie kann Material, das in großen Mengen kostenlos zur Verfügung steht, Schalbretter vom Bau und tonnenweise Paletten, in ihren Werten erhalten werden? Mit dieser Frage ist die Gestaltung des Eventbereiches das Kind einer ganzheitlichen Denkweise, in der das Umfeld des Zubereitens bereits auf das Denken und Handeln in Zyklen und der Werterhaltung hin ausgerichtet ist.
//
If I follow my understanding of independence, the freedom arises from getting out of this behavior and in bringing the materials into those value cycles that allow them to continue to use it. How can material that is available free of charge in huge quantities, such as formwork boards from the construction and tons of pallets, be preserved in its value? With this question, the event area is the child of a holistic mindset in which the environment of cooking is already oriented towards thinking and acting in cycles and preservation of value.

Ich sammelte gut erhaltenes Baumaterial von Baustellen sowie Paletten und formte daraus einen Bereich für den Abwasch mit Wasserrecycling sowie einen Essbereich, in dem wir unser Essen genießen können. Die Geschichte des besonderen Holzes bleibt dabei erhalten und sichtbar, um die Schönheit der Wertschätzung herauszuarbeiten. Die Spuren der Nutzung, durch Arbeit herausgebrochene Stücke und die farbliche Alterung des Holzes sind die Gestaltungselemente einer Denkweise, die danach ausgerichtet ist, zu erhalten und Werte zu schöpfen.
//
I collected well-preserved building materials from construction sites and pallets and formed an area for washing up with water recycling and a dining area where we can enjoy our food. The history of the special wood remains preserved and visible in order to highlight the beauty of appreciation. The traces of use, pieces broken out by work and the colour aging of the wood are the design elements of a way of thinking that is oriented towards preserving and drawing values.

Michael Michael is a chef, recipe developer and foodstylist with heart and soul. Food means art to him which reflects foodculture, home, and thereby an important essence of life. Due to global availability we are able to cook with ingredients from all over the world. At the same time it is so fascinating to draw attention to cooking with ingredients surrounding us and growing practically on our doorstep. He values the leaf-to-root philosophy and therefore tries to minimize the waste of food by focusing on regionality as well as seasonality. http://www.michaelmariusfranz.de/

Keramik von MEATPLUSSOMETHING
Wir haben für den Präsentation der Fine Dining Elemente die wunderschöne Keramik von Saeam Kwon zur Verfügung gestellt bekommen. Sie ist einer der KünstlerInnen am Alten Kesselhaus in Berlin Marzahn und produziert in Handarbeit aufwendige Keramik.
//
We have received for the presentation of fine dining elements the beautiful ceramics provided by Saeam Kwon. She is one of the artists at the Altes Kesselhaus in Berlin Marzahn and produces elaborate ceramics by hand.
//
MEATPLUSSOMETHING is an independent handmade ceramic brand based in Berlin, owned by the Korean artist Saeam Kwon. They create pieces that interact with people’s everyday lives, from a simple pot to a complex sculpture. They use gentle, natural colours that can be part of daily life rather than statement of work. They’ve been studying and working with the clay since 2009, also working as a pottery instructor. https://www.meatplussomething.com/

Berliner Zauberkraut
Um die Zero Waste Küche ganzheitlich zu gestalten, habe ich bewusst nach einer Zero Waste Seife für den Abwasch gesucht, die lokal produziert wird und die biologisch abbaubar und damit verträglich für das angeschlossene Sumpfbeet ist. Die Seife von Berliner Zauberkraut ist ohne Verpackung und besteht unter anderem aus heimischen Kräutern wie Brennesseln. Die Seife ist ein handmade Produkt von Berliner Zauberkraut. Julia hat die Gemeinschafts- und Event-Küche DAHEIM MANUFAKTUR gegründet und dafür ihren eigenen lebendigen Putzessig in der Küche aus den anfallenden Fruchtschalen sowie aus Fallobst eines befreundeten Brandenburger Bienenzüchters hergestellt. Wegen ihrer lang bestehenden Faszination mit traditionellen, deutschen Hexenritualen sowie ihrer Liebe zu natürlichen Duftölen und Parfums fügte Julia heimische Hexenkräuter sowie reine ätherische Öle hinzu. So entstand das „BERLINER ZAUBERKRAUT“.
//
In order to make the Zero Waste kitchen holistic, I deliberately searched for a Zero Waste soap for washing the dishes, which is produced locally and which is biodegradable and therefore compatible with the connected swamp bed. The soap from Berliner Zauberkraut is without packaging and consists, among other things, of local herbs such as nettles. The soap is a handmade product of Berliner Zauberkraut. Julia founded the communal and event kitchen DAHEIM MANUFAKTUR and produced her own lively cleaning vinegar in the kitchen from the fruit bowls and from fall fruit from a friend of Brandenburg beekeepers. Because of her long-standing fascination with traditional German witch rituals as well as her love of natural fragrance oils and perfumes, Julia added native witch herbs as well as pure essential oils. This is how the “BERLINER ZAUBERKRAUT” came into being. https://de.berlinerzauberkraut.com

EVENTPICTURES

1. semola sauerteigbrot mit miso butter semolina sourdough bread with miso butter + holunder sekt, flaschengegärt
sparkling elderflower wine, bottle fermented

2. über whisky apfelholz geräucherte salzmandel + rosenblüten kombucha
salt almond smoked with whisky soaked applewood + rose petal kombucha

3. apfel ring eingelegt in ingwerbier, borretsch
early season dessert apple pickled in ginger bug, borage

4. gemüseschalen gazpacho mit molke, fermentierter chilisauce & altem brot
vegetable peel gazpacho with whey, fermented green hot sauce & stale bread crisp

5. praline aus kürbiskernen und gruyere auf zitrus koji (aspergillus luchuensis)
pumpkinseed mountain cheese praline on citric barley koji

6. lactofermentierte zwetschge mit schafslabneh pumpernickel crunch in cassis lake, majoran
lactofermented plums in, thick sheep yoghurt pumpernickel crunch in cassis brine, wild majoram

7. eingelegte spreewaldgurke mit senfkaviar und dill
pickled spreewald cucumber with mustard caviar and dill

8. buttermilch shio koji (aspergillus oryzae) tempeh, chiliöl, lacto johannisbeere und baby zucchini perilla & romandolo blu
buttermilk shio koji braised tempeh, chilioil, lactofermented red currant and baby zucchini, perilla leaves & romandolo blue ipa

9. joghurt, aprikosenkompott, basilikum, beeren kombucha essenz & haselnuss
greek yoghurt, apricot compote, basil, berry kombucha essence & hazelnut

© 2020 The Green Tiny House

Thema von Anders Norén